Speed2E

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4


Speed2E

PRESSEMITTEILUNG

Speed2E

Innovatives Super-Hochdrehzahl-Mehrgang-Konzept für den elektrifizierten automobilen Antriebsstrang für höchste Effizienz und höchsten Komfort

Logo Speed2ELaufzeit: 01.01.2014 – 31.12.2016

Fördervolumen: ca. 1,5 Mio. €

Partner: 

  • Technische Universität München
  • Technische Universität Darmstadt
  • Leibnitz Universität Hannover
  • GETRAG Getriebe- und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer GmbH & Cie KG
  • Lenze SE (Societas Europaea)

Webseite: http://www.fzg.mw.tum.de/index.php?o=22813&l=1

 

Eine Steigerung der Drehzahl der elektrischen Antriebsmaschine bietet das Potenzial, die Leistungsdichte der E-Maschine (EM) und die gesamte Effizienz des Fahrzeugs erheblich zu steigern.So lassen sich durch eine Verdreifachung der Motordrehzahl auf 30.000 U/min, gegenüber dem heutigen Standard das Motorvolumen und die Motormasse in etwa halbieren und die Motorkosten somit ca. 30% senken und somit die Leistungsdichte, Effizienz und Wirtschaftlichkeit elektrifizierter automobiler Antriebsstränge theoretisch deutlich steigern.

Im Rahmen des Projekts Speed2E soll ein neuartiges Antriebsstrangkonzept für die Elektromobilität auf Basis von zwei hochdrehenden elektrischen Antriebseinheiten und einem Getriebe mit zwei parallelen Teilgetrieben, wobei eines der beiden Teilgetriebe schaltbar ausgeführt wird, untersucht werden.

Bei extrem hoch drehenden Antrieben sind besondere Maßnahmen umzusetzen, um den Gesamtwirkungsgrad und das akustische Verhalten des Antriebsstranges anforderungsgerecht zu optimieren. Insbesondere die mechanischen Systeme sollen daher so ausgelegt werden, dass die Verluste aus Luftströmungen und an den Dichtkontakten sowie die Schwingungsanregungen beim Zahnradeingriff im Getriebe minimiert werden. Aber auch hochfrequente Anregungen durch elektromagnetische Kräfte der E-Maschine in Verbindung mit der Leistungselektronik werden untersucht.

 Ein innovatives Getriebemanagement mit entsprechenden Regelungsstrategien setzt die Potentiale der Komponenten hinsichtlich Akustik und Wirkungsgrad optimal um.


Ansprechpartner


Sebastian Idler
Technische Universität München
Boltzmannstr. 15
85748 Garching 
idler@fzg.mw.tum.de