Doppel-eAntrieb

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4


Doppel-eAntrieb

PRESSEMITTEILUNG

Doppel-eAntrieb

Entwicklung eines hocheffizienten Antriebsstrangs mit automatisiertem Mehrganggetriebe und Doppel-eAntrieb zur unterbrechungsfreien Zugkraftübertragung

Laufzeit: 01.11.2012 – 31.10.2014;

Fördervolumen: ca. 0,3 Mio. €

Partner: TU Darmstadt (Institut für Mechatronische Systeme im Maschinenbau / IMS)

Webseite: http://www.ims.tu-darmstadt.de/forschung_9/fahrzeugantriebe/two_drive_transmission/Doppel-e-Antrieb.de.jsp

 

Bisher werden Elektrofahrzeuge überwiegend mit Ein-Gang-Getrieben ausgestattet, da Elektromotoren über ein breites nutzbares Drehzahlband verfügen und deshalb ein Mehrgang-Getriebe nicht zwingend erfordern. Der Preis dieser Einfachheit sind jedoch ein schlechter Wirkungsgrad und eine schwere, überdimensionierte E-Maschine. Deshalb wird aktuell in verschiedenen Projekten das Optimierungspotenzial von Mehrgang-Getrieben für Elektro- und Hybridfahrzeuge untersucht.

Im Vorhaben „Doppel-eAntrieb“ wird eine Antriebskonzept modelliert und untersucht, das aus zwei schnelllaufenden Elektromotoren sowie wahlweise einem Verbrennungsmotor besteht, die an ein mehrstufiges automatisiertes Schaltgetriebe mit zwei parallelen Eingängen gekoppelt sind. Durch die Lastverteilung auf zwei Antriebe ist ein Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung möglich. Im Teillastbetrieb kann zudem der Antrieb von einem einzigen Elektromotor übernommen werden, der dann mit besserem Wirkungsgrad betrieben werden kann. Die möglichen Varianten werden per Simulation von standardisierten Fahrzyklen evaluiert. Die Ergebnisse werden breit publiziert und stehen allen potenziellen Nutzern aus Forschung und Industrie diskriminierungsfrei zur Verfügung.

Das Projekt wird von einem Industrie-Arbeitskreis begleitet, der allen Interessierten Unternehmen diskriminierungsfrei offen steht. Ziel des Arbeitskreises ist eine angemessene Einbindung von Anwenderanforderungen und Erfahrungswissen aus der industriellen Praxis bei den Forschungsarbeiten. Zudem erhofft man sich eine zügigere Umsetzung von Projektergebnissen in reale Antriebsstränge.

 


Ansprechpartner


Ruben König
TU Darmstadt – IMS
rkoenig@ims.tu-darmstadt.de