FuSy

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4


FuSy

PRESSEMITTEILUNG

FuSy

Erhöhung der funktionalen Sicherheit von permanentmagneterregten Synchronmaschinen in Traktionsantrieben

Laufzeit: 01.11.2012 – 31.10.2014;

Fördervolumen: ca. 0,4 Mio. €

Partner:

  • Leibniz Universität Hannover
  • Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.


Webseite
: www.ifam.fraunhofer.de/fusy

 

Permanentmagneterregte Synchronmaschinen sind wegen ihrer hohen Leistungs- und Drehmomentdichte derzeit die erste Wahl beim Entwurf von elektrifizierten Antriebssträngen. Für deren Betrieb muss der Gleichstrom der Batterie mit Hilfe von Umrichtern in Drehstrom umgewandelt werden. Beim Ausfall eines Umrichterstrangs oder anderen elektrischen Fehlern können die Motoren jedoch abbremsen oder blockieren und potenziell schwer beherrschbare Fahrzustände erzeugen. Daher ist die Untersuchung der Auswirkungen von Fehlern und die Entwicklung von Verfahren für eine zuverlässige Fehlererkennung und -lokalisierung in Maschine und Umrichter wesentlich für Verkehrssicherheit und Kundenakzeptanz der Fahrzeuge.

Dies soll durch neuartige Konzepte zur Antriebsüberwachung und Fehlerbehandlung in Kombination mit alternativen Antriebstopologien (d.h. mehr als 3 Phasen) erreicht werden. Dazu erforschen die Projektpartner zunächst die Auswirkungen von Fehlern und entwickeln Verfahren für eine zuverlässige Fehlererkennung und -lokalisierung in Maschine und Umrichter. Anschließend werden Ansätze und Maßnahmen zur Fehlerbehandlung abgeleitet, die auch die Untersuchung fehlertoleranter, mehrsträngiger Antriebstopologien umfassen. Abschließend werden diese Maßnahmen durch Prüfstandtests erprobt und in einem realen Elektrofahrzeug der Fraunhofer-Gesellschaft demonstriert.

Das Projekt wird von einem Industrie-Arbeitskreis begleitet, der allen Interessierten Unternehmen diskriminierungsfrei offen steht. Ziel des Arbeitskreises ist eine angemessene Einbindung von Anwenderanforderungen und Erfahrungswissen aus der industriellen Praxis bei den Forschungsarbeiten. Zudem erhofft man sich eine zügigere Umsetzung von Projektergebnissen in reale Antriebsstränge.

 


Ansprechpartner


Alexander Kock
Fraunhofer IFAM
Wiener Str. 12
28359 Bremen
alexander.kock@ifam.fraunhofer.de